Fünftägige Pilgerwanderung abgesagt, dafür Einladung zur zweitägigen Pilgerwanderung von Kirchhain nach Marburg

Neues geführtes Pilgerangebot (19.9. bis 20.9) auf dem Elisabethpfad 2 anstelle des Corona bedingt abgesagten geführten Weges von Homberg nach Marburg. 19 Pilger*innen hatten sich ursprünglich angemeldet. Aber nachdem sich die Coronalage nur so langsam entwickelt hat, dass es inzwischen immer noch zu gefährlich ist, mit so vielen Leuten gemeinsam in engen Gemeindehäusern zu übernachten und dabei die gemeinsame Luft zu atmen, haben wir uns vom Verein entschlossen, den Pilgerweg in dieser Gestalt abzusagen und stattdessen ein Coroagerechtes Alternativangebot anzubieten.

Der Elisabethpfad e.V. lädt ein zu einer geistlichen Gruppenwanderung. Verlangsamung und einfachen Lebensstil einüben und so innerlich zur Ruhe kommen, dabei von Elisabeth lernen, die wusste, dass in der Liebe und der Demut ein gutes Lebensziel in Gott zu finden ist. Das Pilgerzeichen für Pilger auf den Elisabethpfaden ist dabei der Marburger Pilgerstern. Er verweist auf Christus als den hellen Morgenstern, dem Elisabeth mit ihrem Leben so eindrücklich nachfolgte, dass sie bis heute vielen darin ein Vorbild ist.

Die Stationen

auf dem Elisabethpfad 2, Kirchhain - Marburg, werden sein in:

  • Kirchhain
  • Marburg.

Teilnehmerzahl
- Max. 20 Personen

Außere Bedingungen

  • Es fährt ein Begleitfahrzeug mit, das die großen Gepäckstücke transportiert. Alles andere wird im Tagesrucksack getragen
  • Teilnahmebeitrag: ca. 30,- € incl. Unterkunft und Verpflegung.
  • Weitere Informationen gibt es für die, die sich zum Pilgern angemeldet haben in einem Pilgerbrief.
    und hier bei diesen allgemeinen Online Informationen zum Pilgeralltag

Leitung: Bernhard Dietrich,  Roswitha Velte-Hasselhorn und Team

Anmeldung
Die Onlineanmeldung per Webformular geht direkt an:
Bernhard Dietrich
Schützenstraße 39
35039 Marburg
06421 65683
Dietrich(at)Elisabethkirche.de

und:
Roswitha Velte Hasselhorn
rhasselhorn(at)web.de

E-Mail: info(at)elisabethpfad.de

Der Anfang des Weges

Die Gruppe trifft sich am Samstag dem 19.9. um 8.30 Uhr in Kirchhain am Bahnhof. Nach einem Kennenlernen und dem Einstimmen auf einige Pilgerregeln wird die Gruppe 1,5 Tage gemeinsam auf dem Weg sein.
Diese Pilgerwanderung verläuft nach dem inzwischen bewährten Konzept: Jeden Tag gibt es Gottesdienste, Mahlfeiern, Zeiten des Gesprächs, des Schweigens, der Meditation und des Gebets. Einfache Gruppenquartiere. Dazu ein paar Gedanken:
 

Was ist Pilgern?

Seit frühester Zeit pilgern Menschen aller Religionen zu heiligen Orten. Sie machen sich auf den Weg, um zu suchen, zu finden, zu bitten und zu danken. Oft bewältigen sie dabei weite Fußmärsche. Sie verlassen ihre vertraute Umgebung, nehmen Entbehrungen in Kauf, wählen einen einfachen Lebensstil und erhoffen sich davon Begegnung mit Gott.

Beten mit den Füßen

Viele beginnen einen Pilgerweg wie eine beliebige Wanderung. Dann lassen sie sich zögernd auf die ungewohnten geistlichen Elemente ein. Sie singen, meditieren Bibelworte, beten, schweigen und feiern jeden Tag Abendmahl. Zum Schluss bedanken sie sich herzlich dafür, dass sie dabei Gott neu erfahren haben. Der Pilgerweg wurde ihnen zum erhellenden Gleichnis für den ganzen Lebensweg.
Eingeladen sind Evangelische und Katholiken, Kirchenfremde und Fromme, Frauen und Männer, Junge und Alte. Die Erwartungen dürfen verschieden sein: Den einen soll der Pilgerweg helfen, sich neu auf Gott zu besinnen, weil doch alles Unterwegssein hier auf Erden Pilgerfahrt ist. Für andere sind vielleicht die Menschen und die Pflege der Beziehungen das Wichtigste. Wieder andere können diesen Weg als einen Friedensweg verstehen, bei dem Gastfreundschaft in verschiedenster Weise erlebt wird.

Das Ziel vor Augen

Am Ende dieses Pilgerweges auf dem Elisabethpfad steht die Elisabethkirche in Marburg. Sie wurde über dem Grab der Heiligen Elisabeth erbaut und will dem Pilger eine Ahnung von dem Ziel geben, auf das hin er mit seinem irdischen Pilgerweg hin unterwegs ist.

Am Ende ein Fest

Alle Pilger feiern am Ende einen fröhlichen Gottesdienst, die "Pilgerkirche". Sie findet um 10 Uhr statt. Das besondere an der Pilgerkirche ist, dass sie den Glauben als Pilgerweg in der Nachfolge Jesu feiert, und zwar mit einem ganz konkreten Pilgerzug durch die Kirche. Dieser Pilgerzug geht diesmal coronabedingt außen um die Kirche herum.
Am Ende empfängt Jede  und Jeder einen persönlichen Pilgersegen... Anschließend an den Gottesdienst findet noch ein Pilgerfrühshoppen auf dem Kirchengelände statt mit einer Stärkung für den Leib.