Corona-Pilgern von Kirchhain nach Marburg

Pilgern in Coronazeiten - ist das möglich? Ja, sehr gut sogar, nämlich unter bestimmten Voraussetzungen. Wer einen Tag pilgert von A nach B, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln verbunden sind, kann gut pilgern. Hier machen wir einen Vorschlag von Kirchhain nach Marburg zu pilgern. Unsere Schriftführerin Barbara Krzensk hat diesen Vorschlag ausgearbeitet und sogar mit einem spirituellen Rahmen versehen ...

Pilgern von Kirchhain nach Marburg zum Thema „Licht der Welt"

Je nachdem, ob man mit dem Zug oder dem Auto angereist ist, beginnt der Elisabethpfad für diesen Pilgertag am Bahnhof in Kirchhain. Es gibt dort die Möglichkeit, das Auto abzustellen. In der Nähe des Bahnhofs (vom Bahnhof aus ein kurzes Stück nach links gehen) befindet sich die katholische Kirche St. Elisabeth. Dort ist ein guter Platz, um den Pilgerweg mit einer kleinen Andacht zu beginnen.


Psalm 43
Schaffe mir Recht, Gott, und führe meine Sache wider das treulose Volk
und errette mich von den falschen und bösen Leuten!
    Denn du bist der Gott meiner Stärke: Warum hast du mich verstoßen?
    Warum muss ich so traurig gehen, wenn mein Feind mich drängt?
Sende dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten
und bringen zu deinem heiligen Berg und zu deiner Wohnung,
    dass ich hineingehe zum Altar Gottes, zu dem Gott, der meine Freude und Wonne ist,
    und dir, Gott, auf der Harfe danke, mein Gott.
Was betrübst du dich, meine Seele,
und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott;
denn ich werde ihm noch danken, dass er meines Angesichts Hilfe und mein Gott ist.

Tagestext
Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh, 8, 12)

Gebet
Gott, Du bist das Licht der Welt,
Du bist das Licht des Lebens.
Dafür danken wir Dir.
Jesus Christus, du bist das Licht der Welt.
Dein Licht schenkt der Welt Wärme und Geborgenheit, Nähe und Liebe.
Lass uns auf dem heutigen Pilgerweg deinem Licht nachspüren. Amen

Lied
Sende dein Licht und deine Wahrheit,
dass sie mich leiten zu deiner Wohnung
und ich dir danke, dass du mir hilfst.

Segen
Geht in der Kraft, die euch gegeben ist.
Geht leichtfüßig, geht zart,
und haltet Ausschau nach der Liebe,
und Gottes Geist geleite euch.


Anschließend geht es wieder zurück zum Bahnhof und nun folgt man dem Zeichen des Elisabethpfades bis auf den Gipfel in Amöneburg. Dort lohnt ein Blick in die Kirche. Geht man ein Stück weiter, hat man eine wunderbare Aussicht auf das weite Land – und wenn man Glück hat, ist alles von hellem Licht erleuchtet.

Hier noch einmal den Tagestext lesen:
Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh, 8, 12)

Die folgende halbe Stunde bis zur Kirche in Kleinseelheim kann sich ein Schweigeweg anschließen. Hier ein paar Anregungen zum Nachdenken über den Text:

  • Wie fühlt sich das an, wenn kein Licht da ist? Wenn ich im Dunkeln bin?
  • Was bedeutet Licht für mich? Was wird durch Licht alles ermöglicht? (Wachstum, Klarheit, Orientierung….)
  • Habe ich das Jesus-Licht schon einmal erfahren / gespürt, lasse ich es zu, gebe ich ihm Raum?

Der schöne Platz an der Kirche in Kleinseelheim bietet sich an für eine Pause. Wenn ihr zu zweit oder mit mehreren unterwegs seid, könnt ihr euch zu euren Gedanken während der Schweigezeit austauschen.

Nach Pause und Stärkung folgt ihr dem Elisabethpfad bis zur Kirche in Schröck und dann weiter zum Elisabethbrunnen. Nach einer Erfrischung und einer kleinen Pause gibt es noch einmal einen kleinen Impuls für einen zweiten Schweigeweg.

Christus spricht: Ihr seid das Licht der Welt. So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen. (Matthäus 5,14+16)

Auch hierzu ein paar Anregungen zum Nachdenken:

  • Wo sind andere Menschen für mich zum Licht geworden?
  • Wie kann ich mein eigenes (kleines) Licht für andere scheinen lassen? Dafür sorgen, dass ich dem Scheinen meines Lichts nicht im Weg stehe, es nicht unter einen Scheffel stelle?
  • Was strahlen wir Christinnen und Christen in die Welt aus?

Der Schweigeweg wird an der Klinik Sonnenblick beendet. Es kann sich ein kurzer Austausch im Stehen anschließen. Anschließend dem Weg folgen bis zur Elisabethkirche.


Dankgebet
Herr, du bist Schöpfer des Himmels und der Erde wir danken dir für den heutigen Tag in freier Natur. Danke, dass du uns auf unserem heutigen Weg begleitet hast. Du liebst uns bedingungslos und willst uns nahe sein. Du bist unser Licht und ermöglichst es uns, Licht zu sein und Licht zu werden.
Mit diesem Vertrauen und in dieser Zuversicht gehen wir weiter unseren Weg, jeder persönlich. Amen

Segen
Der Herr sei dir Licht auf deinen Wegen.
Er behüte dich in hellen wie in dunklen Tagen, In heiteren wie in finsteren Zeiten.
Er mache dir Mut, sein Licht weiterzutragen
Gottes Segen sei mit dir, der Segen strahlenden Lichtes,
Licht um dich her und innen in deinem Herzen.
So segne dich der Allmächtige, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen