20.09.20: Pilgerkirche und Pilgerzusammensein auf dem Kirchengelände

Die Pilgerkirche am 20.9. in der Marburger Elisabethkirche beschließt den diesjährigen Pilgersommer. Sie beginnt um 10 Uhr. Sie steht im Zeichen der Coronabedingten Einschränkungen. (80 Teilnehmer*innen max). Auch der Pilgerzug durch die Kirche wird angepasst werden, damit alle sicher sind. Sonst lädt die Pilgerkirche wie immer ein zum Treffen vieler Pilger/innen aus Nah und Fern. Einander begegnen, Erfahrungen teilen, das gehört zu allen die auf dem "Weg" sind.

Immer an einem der Sonntage im September feiert die Elisabethkirchengemeinde ihre "Pilgerkirche" Sie beginnt um 10 Uhr.

Die "Pilgerkirche"

ist ein besonderer seit vielen Jahren geübter "Familiengottesdienst". Meist empfängt die Gemeinde dabei eine oder mehrere konkrete Pilgergruppen und nimmt Teil an deren Erfahrungen.

Vor allem aber pilgert die Gemeinde in diesem Gottesdienst selbst durch die Elisabethkirche. Singend durchzieht sie alle Teile der Kirche. Es geht vorbei an wesentlichen Stationen des Lebens. Am Taufstein etwa, an den Stellen wo Menschen heiraten, Konfirmation feiern etc. Vorbei geht es auch an Gräbern. Und dann geht es auf das Kreuz zu und daran wieder vorbei. Und am Ende steht die Gemeinde vor dem Hochaltar, der - wie die ganze Kirche auch - Gleichnis ist für das Ziel, zu dem hin wir Menschen mit dem Pilgerweg unseres Leben unterwegs sind: Die Ewigkeit, die Welt Gottes, sein Reich der Liebe.

Dieser Pilgerzug vollzieht sich in der Mitte des Gottesdienstes als ein Element, das sich jedes Jahr wieder wiederholt und bei dem es mit allen Sinnen erfahrbar wird, dass wir Menschen als Glaubende auf dieser Welt unterwegs sind, nicht sesshaft, noch nicht angekommen, ohne "bleibende Stadt", sondern die zukünftige suchen wir. In diesem besonderen Jahr werden wir mit der Gemeinde nach draußen ziehen und den Pilgerzug um die Kierche herum feiern, um zum Abschluss wieder in die Kirche einzuziehen und dort nach den Fürbitten den Pilgersegen zu empfangen.

Ein Pilgersegen für jede und jeden Einzelnen, der oder die das möchte, bildet den Abschluss der Pilgerkirche. Wie zum Abendmahl werden alle, die diesen besonderen Segen, der mit Handauflegung ganz persönlich empfangen werden kann, eingeladen sich zum Altar zu begeben, wo mehrere "Segnende" sie erwarten und ihnen den Segen zusprechen. So ist es sonst immer. Diesmal aber müssen wir Abstand halten auch beim Segen. Deshalb kommt die Stimme des Segnenden von vorne. Seine oder ihre Hände aber von einem vertrauten Menschen in der Nähe oder man leiht seine eigenen Hände dem Segnenden.

Pilgergruppen

In diesem Jahr begegnen sich Pilger, die mit einer geführten Pilgerwanderung vom 19.9. bis 20.9. von Kirchhain nach Marburg gekommen sind, einige Samstagspilger, die von Caldern her auf dem Kölner Elisabethpfad oder auf dem Frankfurter Pilgerweg zum Pilgerfest nach Marburg kommen, und sicher manche Pilger, die nach Marburg kommen, um andere Pilger zu treffen und Pilgerkirche und Pilgerfest mit zu feiern.

Schon am Samstag treffen die Pilger in Marburg ein. Um 17 Uhr werden sie mit Pilgerbrezeln von der Gemeinde am Pilgerbrunnen empfangen.

Anschließend nehmen sie teil an einem

Abendgebet zum Wochenschluss mit Liedern aus Taizé

Danach essen die Pilger iauf dem Kirchengelände, begegnen einander und übernachten in der Elisabethkirche bzw. im Gemeindehaus. Mit Fürbitten, mit Beiträgen zu ihren Erfahrungen und beim Pilgersegen am Ende werden sie sich auch an der Pilgerkirche beteiligen.

Pilgerfest

Nach der Pilgerkirche feiert die Elisabethgemeinde mit den Gottesdienstteilnehmern diesmal nur ein kleines Zusammensein.  Am Pilgerbrunnen auf dem Kirchplatz sind Bänke aufgestellt. Es gibt Getränke und eine schlichte Stärkung für den Leib. Und dabei ist Gelegenheit zu Begegnungen, zu Gesprächen, zum Wiedertreffen alter Pilgerfreunde.
Wenn die Weitgereisten dann schließlich aufbrechen müssen und die Teilnehmer der Pilgergruppen eine letzte Verabschiedungsrunde gemacht haben, geht damit dann auch das Pilgerfest zu Ende.